FAIRHOME präsentiert sich auf der MeetBau in Aachen

Die Fachhochschule Aachen veranstaltete in Kooperation mit dem Verein Aachen building Experts (ABE) am 26. April erstmals eine speziell auf die Fachrichtungen Bau, Architektur und Gebäudetechnik zugeschnittene Karrieremesse für Studierende und Absolventen. Auch die zur DORNIEDEN Gruppe gehörende FAIRHOME nutzte als Austeller die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern in Kontakt zu kommen und intensive Fachgespräche zu führen.

Die neue Plattform ist einzigartig für das gesamte Rheinland. Aachen Building Experts und FH Aachen bringen damit frühzeitig Wirtschaft, Studierende und Absolventen zusammen. Hiervon profitieren beide Seiten und die gesamte Region. „Unsere Absolventen suchen die Nähe zu Unternehmen. Die neue spezialisierte Karrieremesse bietet Studierenden Einblicke in die Praxis – und den Erfolg im Job“, so Prof. Dr. Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen. „Die AACHEN BUILDING EXPERTS gehen den Fachkräftemangel der Baubranche in unserer Region aktiv an“, so ABE-Geschäftsführer Goar T. Werner zur Erweiterung der hochschuleigenen Firmenkontaktmesse meet@fh-aachen. ABE, das Kompetenznetzwerk für innovatives Bauen, hat die Tätigkeitsschwerpunkte Technische Gebäudeausrüstung (TGA), Building Information Modeling (BIM), sowie Materialien und Prozesse. FH Aachen und RWTH Aachen sind ABE-Vorstandsmitglieder. Damit bietet der ABE Zugang zu den Aachener Hochschulen. Seine über 60 Mitglieder kommen schwerpunktsmäßig aus der Region Aachen und dem Rheinland und vereinzelt aus ganz Deutschland.Die DORNIEDEN Gruppe ist ebenfalls Mitglied des Kompetenznetzwerks für innovatives Bauen.

Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse der Studierenden und Absolventen. Sie knüpften hier erste Kontakte zu Unternehmen, erhielten aus erster Hand Tipps für den erfolgreichen Berufseinstieg und informierten sich auch bei FAIRHOME über Praktika, Nebenjobs oder Beschäftigungsmöglichkeiten. „Das Besondere an der meet BAU war, dass mit Geschäftsführungen und Niederlassungsleitern wirklich fachliche Ansprechpartner vor Ort waren. Das ermöglichte sehr konkrete Diskussionen“, sagt Jennifer Schneider, die an der FH Aachen Bauingenieurwesen studiert. „Auch fand ich den Umfang der Messe genau richtig, es ging nicht so anonym zu wie auf manchen Großveranstaltungen.“ Mehr als 20 hochkarätige Unternehmen der Bau- und der Immobilienbranche aus dem Rheinland standen für Gespräche zur Verfügung, darunter 14 ABE-Mitglieder.

Ein Rahmenprogramm mit Unternehmenspräsentationen und Vorträgen aus der Praxis zu „Hightech im Bau“, die „Bauplanung im Wandel“ und „Smart Building in Smart Cities“ rundete die Veranstaltung ab.

Zurück