Grundsteinlegung in Essen-Frohnhausen

Die Arbeiten am gemeinsamen Neubauvorhaben des Projektentwicklers FAIRHOME GmbH aus Mönchengladbach und des künftigen Vermieters VIVAWEST an der Nöggerathstraße in Essen haben begonnen. Jetzt haben die Projektpartner im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Kufen die Grundsteinlegung für das neue VIVAWEST-Quartier gefeiert.

Auf einem rund 5.600 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Nöggerathstraße und Giesebrechtstraße im Essener Stadtteil Frohnhausen entstehen 85 neue Mietwohnungen. Davon sollen 63 frei finanziert und 22 öffentlich gefördert errichtet werden. VIVAWEST wird die qualitativ hochwertigen Mehrfamilienhäuser nach dem Abschluss der Baumaßnahme schlüsselfertig von der FAIRHOME GmbH in die Bewirtschaftung übernehmen.

Die neuen Gebäude bieten einen Mix aus 2- bis 4-Raum-Wohnungen mit Grundrissen von 46 bis 94 Quadratmetern und sprechen damit sowohl Singles als auch Paare aller Altersgruppen sowie Kleinfamilien an. Die barrierearmen Mehrfamilienhäuser, die aus drei Geschossen zuzüglich Staffelgeschoss bestehen, werden dem KfW-Effizienzhaus-Standard 55 entsprechen und damit eine besonders gute energetische Qualität aufweisen. Durch den Verbau von optimierten Bauteilen beispielsweise im Bereich der Fenster, Fassaden und Dächer sowie im Bereich der   Anlagentechnologie bei Heizung, Lüftung oder auch Solaranlagen unterschreiten sie den gesetzlich zulässigen Energieverbrauch deutlich.

Eine Tiefgarage mit 63 Stellplätzen sowie weitere 22 Außenstellplätze sind ebenfalls geplant. Auf einem angrenzenden Teilbereich der insgesamt 10.000 Quadratmeter großen Freifläche westlich der Essener Innenstadt baut die VISTA Reihenhaus GmbH, die, wie die FAIRHOME GmbH ebenfalls zur DORNIEDEN Gruppe gehört,19 Reihenhäuser im KfW 55-Effizienzhaus-Standard.

Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen sagte anlässlich der Grundsteinlegung an der Nöggerathstraße: „Wir schätzen VIVAWEST als langjährigen und verlässlichen Partner für die Entwicklung und Realisierung von Wohnraum in unserer Stadt.“ Er begrüßte das Vorhaben der beiden Projektpartner FAIRHOME und VIVAWEST ausdrücklich: „Mit dem Bau des neuen Quartiers in Frohnhausen unterstützen Sie uns dabei, das Angebot von attraktivem und generationengerechtem Wohnraum für verschiedene Zielgruppen im Essener Stadtgebiet weiter zu erhöhen.“

Martin Dornieden, Geschäftsführer der FAIRHOME GmbH, sagt zum Projekt: „Das Schaffen nachhaltiger Werte hat für uns als traditionsreiches Familienunternehmen, das seit über 100 Jahren am Wohnungsmarkt erfolgreich aktiv ist, eine hohe Priorität. Deshalb achten wir in hohem Maße auf die Qualität der eingesetzten Materialien sowie eine ansprechende Architektur. Wir werden unsere langjährige Erfahrung nutzen, um  unser gemeinsames Bauprojekt an der Nöggerathstraße effektiv und konsequent umzusetzen.“

„Es freut uns sehr, dass wir gemeinsam mit unserem Projektpartner  FAIRHOME GmbH im Rahmen des neuen Wohnungsbauprojektes die langjährige und sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Essen fortsetzen und einen Beitrag zur Stadtentwicklung leisten können“, sagt Claudia Goldenbeld, Geschäftsführerin von VIVAWEST. „Der Neubau von Mietwohnungen und die Schaffung von Wohnraum haben für uns einen hohen Stellenwert. Wir werden unsere Investitionen im Ruhrgebiet sowie entlang der Rheinschiene in den kommenden Jahren weiter steigern. Von 2018 bis 2022 werden wir mehr als 5.200 neue Mietwohnungen in Nordrhein-Westfalen errichten.“

Allein in Essen hat VIVAWEST in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Neubaumaßnahmen für Mietwohnungen angestoßen. Dazu zählen unter anderem Projekte in der Wittekind- und Walpurgisstraße, der Köndgenstraße sowie der Müller-Breslau-Straße im beliebten Stadtteil Rüttenscheid ebenso wie der Neubau in der Hachestraße im Essener Zentrum, in Altenessen und in Kettwig, mit denen Wohnraum für rund 485 Haushalte geschaffen wird.

VIVAWEST bewirtschaftet in der Ruhrgebietsmetropole rund 9.300 Wohnungen. In unmittelbarer Nähe zu den neu entstehenden Mehrfamilienhäusern an der Nöggerathstraße befindet sich das VIVAWEST-Quartier Pottgießerhof. Die ehemalige Krupp-Siedlung hat ihren Ursprung in den 1930er Jahren und ist heute Teil der Route der Industriekultur.

„Wir sind davon überzeugt, dass unser Neubauprojekt eine sinnvolle Ergänzung zu dem vorhandenen Wohnungsangebot in unserem Bestandsquartier darstellt und dass wir mit dem neuen, attraktiven Wohnraum in guter Lage den Ansprüchen unserer Mieter gerecht werden“, so Bernd-Michael Link, Leiter des Bereiches Portfoliomanagement/Akquisition bei VIVAWEST.

Zurück